Sachsen hat erneut seine Unterstützung für die Ukraine bekräftigt, indem es einen weiteren Hilfstransport in die vom Krieg betroffene Region Charkiw entsandt hat. Dieser Transport umfasst 36 Stromgeneratoren und diverse medizinische Materialien, welche die Lebensbedingungen der Zivilbevölkerung unter russischem Angriff verbessern sollen. Der Wert dieser Lieferung beläuft sich auf 55.000 Euro.

Während der Fußball - Europameisterschaft in Köln ist eine beeindruckende Anzahl von etwa 250 Einsatzkräften in ständiger Alarmbereitschaft, um auf jede mögliche Notlage schnell reagieren zu können. Die Einsatzkräfte, bestehend aus Feuerwehrleuten, Mitgliedern des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes und des Technischen Hilfswerks aus Nordrhein - Westfalen und dem Rhein - Erft - Kreis, sind strategisch in einer großen Halle auf Gut - Hemmerich in Frechen - Bachem stationiert. Diese Vorbereitung beginnt jeweils drei Stunden vor jedem Spiel und endet zwei Stunden nach dem Abpfiff.

Die Hochwasserlage in Süddeutschland hat sich nach intensiven Wochen der Unsicherheit und Gefahr endlich entspannt. Die letzten Landkreise haben den Katastrophenfall aufgehoben, und die Gesellschaft kann langsam aufatmen. Dies ist bereits das dritte Mal innerhalb kurzer Zeit, dass Wassermassen in Deutschland historische Höchstwerte erreicht haben. Ralph Tiesler, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), zieht eine Zwischenbilanz und gibt Einblicke in die Maßnahmen und Lehren aus dieser Extremsituation.

Das Jahr 2023 hat wichtige Entwicklungen im Bereich der außerklinischen Reanimation in Deutschland gesehen. Etwa 55.000 Menschen wurden nach einem Herz - Kreislauf - Stillstand durch den Rettungsdienst behandelt, und mehr als die Hälfte dieser Fälle begannen mit Erste - Hilfe - Maßnahmen durch Ersthelfende. Der Jahresbericht des Deutschen Reanimationsregisters zeigt sowohl Fortschritte als auch anhaltende Herausforderungen in diesem kritischen Bereich der Notfallmedizin auf.

Während die UEFA EURO 2024 offiziell mit dem Spiel Deutschland gegen Schottland in München beginnt, steht das Münchner Rote Kreuz (BRK) im Fokus der Veranstaltung. Es übernimmt eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung der medizinischen Sicherheit und Versorgung von Spielern und Besuchern. Mit einem durchdachten System und intensiven Vorbereitungen stellt das BRK sicher, dass schnelle und effektive medizinische Hilfe während des gesamten Turniers zur Verfügung steht.

Am Montag, dem 3. Juni 2024, hat in Münster eine bedeutende Innovation im Bereich der Notfallmedizin ihren Probebetrieb aufgenommen. Die neu etablierte Telenotarzt - Zentrale, angesiedelt in der Leitstelle der Feuerwehr Münster, verspricht durch den Einsatz modernster Digitaltechnologie eine verbesserte Notfallversorgung für die Einwohner der Stadt sowie benachbarter Kreise.

Seite 1 von 44